Alles eine Frage der Menge - ehrlich?

Heute war wieder einmal einer dieser Tage. Man verlässt das Haus viel zu spät um noch rechtzeitig zu einem Termin zu kommen. Oder eigentlich, um nicht völlig entnervt eine Minute vor Terminbeginn noch immer mitten in Wien rastlos nach einem Parkplatz zu suchen. Auf alle Fälle ist definitiv eines zu kurz gekommen: die Zeit für sich selbst und für ein ausgiebiges, gesundes Frühstück. Absolut rechtzeitig zum Termin erschienen, nach dem Termin sofort wieder ins Auto und retour ins Büro. Was bleibt ist ein knurrender Magen und das absolute Verlangen nach etwas Essbarem. Der Weg führte mich zum Drive-In eines sehr bekannten Systemgastronomie-Betriebes. Und während ich so das ein oder andere Pommes aus dem Papiersackerl auf meinem Beifahrersitz in den Mund stecke denke ich darüber nach, wieviele meiner Kunden/Freunde/Familienmitglieder entsetzt die Augen aufreissen und die Nase rümpfen. Wie kann ich nur? Aber in diesem Fall gilt für mich ganz klar: alles eine Frage der Menge. Ich gebe maximal 1 Mal pro Monat dem Impuls nach, schnell und ungesund für Nahrungsaufnahme zu sorgen. Somit - eine Frage der Menge. 

 

Anders jedoch gibt es Dinge, von denen kann man gar nicht genug bekommen. In meinem Fall Liebe, Respekt und Wertschätzung. Davon nämlich kann ich gar nicht genug haben. Und da bin ich gar nicht so wählerisch, wer mir diese 3 Dinge entgegenbringt. Egal ob es die Kassierin an der Billa-Kasse, die Dame im Drive-In-Schalter, das Servicepersonal im Kaffeehaus oder der Postbeamte an der Tür ist. Nur - wie schaffen es all diese Personen, ihren Job mit soviel Spass und Freude zu machen, dass sie mir die oben genannte Attribute freimütig auf einem Tablett servieren? Ich sage, indem sie ihre Arbeit als sinnstiftend und wertvoll ansehen. Und vice versa genau dies von ihrem eigenen Chef gespiegelt bekommen. 

 

Wenn Chefs also sagen sie wollen motivierte Mitarbeiter mit hands-on-Qualität und viel Liebe zum Job - lieber Chef - überlege doch einmal, ob auch du deinen Job mit genau dieser Intensität lebst und was du dazutun kannst, dass es deine Mitarbeiter genauso (er-)leben. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0